Ich lasse mich vom Leben berühren

Ich lasse mich vom Leben aufbrechen….
Immer wieder. Jeden Tag aufs Neue. Und wenn ich wieder eine Mauer um mein Herz ziehe, wird sie mir im nächsten Moment wieder aufgebrochen.
….damit ich frei atmen und fühlen kann.

Ich lasse mich vom Leben tragen….
Jeden Tag etwas mehr. Es trägt mich über alle Täler und Berge. Und wenn ein Hindernis meinen Weg versperrt, trägt mich das Leben sanft daran vorbei.
…..damit ich Vertrauen lernen kann.

Ich lasse mich vom Leben führen…
Jeden Tag von neuem. Auch wenn das heisst, die Kontrolle aufzugeben und das vermeintliche Wissen darum loszulassen, wie das Leben sein soll. Ich vertraue jeden Tag ein wenig mehr.
… damit ich entspannen kann.

Ich lasse mich vom Leben berühren weiterlesen

Ich heisse Bernarda

Meine persönliche Geschichte der letzten 10 Jahre in Kurzversion. ❤️

Ich heisse Bernarda, bin 47 Jahre alt, Mutter von drei Kindern (zwei jungen Erwachsenen und ein Teenager) und wohne in der Schweiz.

Die letzten zehn Jahre habe ich mein Leben von Grund auf verändert.

Schon als kleines Kind war mein grösster Wunsch, einmal Kinder und Familie zu haben, wenn ich erwachsen bin. Ich richtete auch meine berufliche Ausbildung danach aus. Will heissen, obwohl ich sehr intelligent war, wollte ich nicht studieren oder mich weiterbilden. Ich machte „nur“ eine Berufslehre. Denn in meinem Kopf war dieses Familienbild, das ich von zu Hause mitnahm: Eine Familie besteht aus dem Vater, der das Geld verdient, und der Mutter, die zu Hause bleibt, den Haushalt macht und zu den Kindern schaut.

So kam es dann auch. Ich lernte meinen Mann Mitte Zwanzig kennen. Wir heirateten, bauten ein Haus und innert vier Jahren war ich Mutter von drei Kindern. Mit Anfang 30 hatte ich alles, wovon ich als Kind immer geträumt hatte: Drei gesunde Kinder, einen gut verdienende Ehemann und ein Einfamilienhaus. Kurzum: Wir waren eine Bilderbuchfamilie.

Irgendwann merkte ich jedoch, dass mir trotz allem etwas fehlte und ich nicht richtig glücklich war. Ich fragte mich: Ist das schon alles? Will ich so bis zum Rest meines Lebens leben? Die Antwort war ganz klar: Nein.

Ich heisse Bernarda weiterlesen

Schöpferkraft

Die Dunkelheit, die Angst, das Böse, die Spaltung, der Feind – all das, was wir im Aussen sehen und wahrnehmen, ist in Wirklichkeit das, was IN uns ist.

Das Aussen spiegelt uns unsere seit Jahrzehnten verdrängten Schatten. Jetzt kommen sie alle an die Oberfläche, ans Licht. Diese Schatten wollen nicht mehr unerkannt und verdrängt werden. Nein, sie wollen gesehen, erkannt und angenommen werden.

Jede Angst, die wir „da draussen“ sehen, war schon längst im kollektiven Energiefeld. Nun wird sie sichtbar. Das Böse und der Hass, die im Aussen lauern, waren schon längst im kollektiven Energiefeld. Jetzt sind sie sichtbar. Die Spaltung der Menschen, wie sie jetzt passiert, war schon lange im kollektiven Energiefeld. Jetzt wird sie für alle sichtbar.

Und was im kollektiven Energiefeld ist, ist auch im einzelnen Menschen. Denn wir sind energetisch alle miteinander verbunden. Unbewusst speisen wir das kollektive Energiefeld mit unseren eigenen Energien.

Was nun „da draussen“ passiert, ist unsere eigene Manifestation. Ob wir es nun wahrhaben wollen oder nicht. Wir alle sind dafür verantwortlich, was „da draussen“ passiert.

Schöpferkraft weiterlesen

The Rose 🌹

Unsichtbar wie ein Chamäleon passe ich mich an. Damit ich in dieses Leben passe. Damit ich zugehörig bin zu einer Familie, zu einer Gemeinschaft.

Seit frühester Kindheit scanne ich meine Umgebung ab und spüre genau, was von mir verlangt wird. Ich sage, was von mir gehört werden will. Ich tue, was von mir getan werden soll. Meine Gefühle unterdrücke ich. Ich passe mich bis zur Unkenntlichkeit an. Damit ich nicht alleine bin.

Doch plötzlich fängt mein Herz an zu schreien: Hey, verleugne mich nicht! Hey, lass mich frei! Verstecke mich nicht mehr hinter diesen Mauern der Anpassung. Ich will mich ergiessen. Lass mich sein, wer ich bin!

The Rose 🌹 weiterlesen

Die Suchende

Ich bin eine Suchende. Mein Leben lang war ich auf der Suche, auf der Suche nach mir selber.

„Wer bin ich eigentlich?“ Diese Frage trieb mich an seit Anbeginn meines Lebens. Sie trieb mich an, Antworten zu finden auf so viele Fragen, die ich in meinem Innern trug. Und so wurde ich zur Suchenden. Zur Suchenden nach Antworten zu meinen Fragen, aber vor allem zur Suchenden nach mir selber und meiner Bestimmung.

Auf dieser Suche habe ich so viele Antworten erhalten, aber es tauchten auch immer neue Fragen auf. Oft war ich auf diesem Weg verzweifelt, ohnmächtig, traurig, enttäuscht. Aber oft auch freudig erregt, glücklich, zufrieden, voller Enthusiasmus.

Auf dieser Suche nach mir selber und meiner Bestimmung habe ich schon so Vieles von mir wieder gefunden. Nein, diese wiedergefundenen Anteile von mir waren niemals verloren. Sie waren nur sehr gut verborgen und versteckt. War ich es nicht selber, die diese Teile vor mir versteckt hat? War ich es nicht selber, die es sich zur Aufgabe in diesem Leben gemacht hat, sich selber zu finden? Mich selber zu finden mit allen meinen Teilen, in meiner Ganzheit?

Die Suchende weiterlesen

Nimm das Geschenk dieser Zeit an

Ich bin nicht die, die mit einem Dauerlächeln unterwegs ist. Ich bin auch nicht die, die die Freude und nichts anderes mehr auf Biegen und Brechen jetzt in ihrem Leben haben will.

Ich bin die, die auch den Schmerz, die Ohnmacht und die Traurigkeit sehr gut kennt. Die Menschen, die mich schon länger kennen und die mir hier folgen, wissen, dass ich oft vom Schmerz und der Angst schreibe/geschrieben habe. Und ich schreibe immer aus meiner eigenen Erfahrung heraus.

Aber in letzter Zeit, in dieser herausfordernden Zeit, habe ich immer wieder Zwiesprache mit der geistigen Welt gehalten. Und diese sagt mir, es ist Zeit, uns wieder auf unser wahres Wesen zu besinnen. Uns wieder mit unserer innere Fülle, unserer Freude und unserem Licht zu verbinden und danach zu leben.

Nimm das Geschenk dieser Zeit an weiterlesen

Folge der Freude

Draussen stürmt es, es ist dunkel und schwer und wir hoffen, dass es heller und leichter wird. Aber wir können das Aussen nicht verändern. Wir können noch so sehr hoffen, dass Corona verschwindet, dass das Leben wieder wie vorher wird. Es wird nicht geschehen.

Denn in dieser Zeit, in der wir sind, geht es darum, zu erkennen, wer DU wirklich bist. Es geht darum, dass jeder einzelne Mensch sich mit sich selber verbindet und den Fokus vom Aussen wegnimmt. Es geht darum, dass jeder Mensch aus seinem Innern heraus lebt. Und aus sich heraus entsteht dann das Neue, die neue Welt.

Wenn jeder Mensch seiner inneren Freude folgen würde, aus sich heraus erschaffen würde, dann würde diese neue Welt entstehen. Aber vorher müssen wir das Alte, unsere alten Vorstellungen, alten Muster, alten Gedanken, alten Situationen und Orte, die Vergangenheit, eine Arbeit und Menschen, die nicht mehr zu uns passen, loslassen. Das kann sehr schmerzvoll sein. Denn oft identifizieren wir uns genau damit und denken, ohne all dies seien wir nichts (mehr) wert.

Folge der Freude weiterlesen

Was wäre, wenn….

Wie oft beschränken wir uns selbst. Wie oft stecken wir uns selber in Schubladen. Um zu gefallen, um dazuzugehören, um nicht aufzufallen, um unser wahres Gesicht nicht zeigen zu müssen. Wir stecken uns selber in Schubladen, damit unser eigenes Licht die Menschen in unserer Umgebung nicht blendet. Und damit vielleicht auch wir selber nicht geblendet sind von unserem eigenen Licht.

Denn das Licht in uns ist hell. Heller als alles andere. Aber so oft wollen wir unser Licht nicht sehen und sehen stattdessen das Licht der anderen. Und dieses Licht der anderen scheint so hell, so schön, so vollkommen. Ist es nicht unser Licht, das wir in anderen sehen? Indem wir unser eigenes Licht unterdrücken, scheint das Licht der anderen umso heller zu strahlen.

Was wäre, wenn…. weiterlesen

Zeit des Rückzugs und der Rückkehr zu dir selber

Das Licht scheint durch alle Schichten.

Diese Zeit verlangt alles, wirklich alles von uns ab. Die Energien sind dicht, oft auch schwer. Jetzt ist es unglaublich wichtig, gut für dich selber zu sorgen. Nimm dir die Zeit, die dir jetzt gegeben wird. Der Lockdown ist dafür da, dass du dich jetzt noch einmal in dich selber zurückziehen kannst. Damit du dich dir selber hingeben kannst. Damit du dich mit deiner Essenz vollends verbinden kannst.

Denn in diesem Jahr ist so Vieles von dem weggefallen, was nicht mehr zu dir gehört. Du aber dachtest, all das macht dich doch aus. Aber dem ist nicht so. Zurück geblieben ist nun deine Essenz, dein wahres Wesen. Bist du bereit, es wirklich zu erkennen? Bist du bereit, dich jetzt damit zu verbinden?

Vor einem Jahr habe ich geschrieben:

„Nichts bleibt mehr, wie es war. Die alten, verbrauchten, leblosen, längst überflüssigen Teile in und um uns wollen gehen. Was bleibt, ist die Essenz.

Doch was ist die Essenz? Was ist deine Essenz? Willst du sie überhaupt sehen? Willst du sie überhaupt spüren? Willst du überhaupt wissen, wer du tief im Herzen bist? Hast du den Mut, dich zu sehen, wie du wirklich bist? Mit all deinem Licht? Mit all deiner Dunkelheit? Mit deiner ganzen Tiefe? Mit deiner unglaublichen Schönheit? …..

….Denn du hast dieses Menschenleben gewählt, um alles sein zu können. Um dich zu erinnern, um dich zu erkennen, um dich zu lieben, um deine Essenz mit den Menschen zu teilen.“

Ganzer Text „Intensiv“: https://dein-herzensweg.ch/2019/12/20/intensiv

In dieser kommenden Zeit, der Rauhnachtszeit, hast du die grosse Chance, dich mit dir zu verbinden, noch mehr loszulassen, was du nicht mehr bist, um dann vollends deine Essenz zu sein und zu leben.

Zeit des Rückzugs und der Rückkehr zu dir selber weiterlesen

Das Leben der Anderen

Warum haben so viele Menschen das Gefühl, sie müssten sich in das Leben Anderer einmischen? Warum haben sie das Gefühl, sie, als Aussenstehende, wüssten, was gut für die Anderen ist?

Haben wir nicht alle mehr als genug damit zu tun, uns um unsere eigenen Baustellen zu kümmern und unser eigenes Leben zu leben? Ist es nicht anstrengend genug, bei sich selber zu schauen?

Natürlich, bei sich selber zu schauen, ist anstrengend und schmerzhaft. Es ist so viel einfacher, sich ins Leben Anderer einzumischen und über deren Lebensweg zu urteilen, als die Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Verantwortung für die eigenen Gefühle, die eigenen Fehler, die eigenen Ängste. Das Leben der Anderen weiterlesen