Familie ist Familie – Die kann man nicht tauschen….

…aber wir können in Frieden kommen damit, dass nicht alles rund läuft oder gelaufen ist in unserer Familie.

Gestern hatten wir einen ganz wundervollen Tag am 85. Geburtstag meines Vaters. Es war so friedlich und schön wie noch selten. Und ich fragte mich, wieso es gerade jetzt so ist. Die Erklärung findet sich im folgenden Text. Denn ich und meine Familie haben gelernt zu akzeptieren. Zu akzeptieren, dass Situationen und Menschen so sind, wie sie eben sind. Dass wir sie und ihre Handlungen nicht verändern, aber akzeptieren können. Und das führt unweigerlich zu einem friedvolleren Miteinander.

Es rappelt in der Familienkiste

Ich spüre und beobachte momentan, dass viele familiäre Themen an die Oberfläche kommen. Altes, in der Tiefe Schwelendes will angeschaut und zu einem friedvollen Abschluss gebracht werden. Da rumpelt es gerade richtig in der Familienkiste. Spürst du es auch?

Familie ist Familie – Die kann man nicht tauschen…. weiterlesen

Vom Mut, sich seinen Ängsten zu stellen

Vielleicht macht dir meine Geschichte Mut. Vielleicht macht sie dir Mut, dass auch du dich immer wieder deinen Ängsten stellst und es wagst, sie zu durchschreiten. Denn deine Ängste sind nichts anderes, als die Aufforderung des Lebens an dich, mutig dich und deine Essenz zu leben. Warte nicht darauf, dass irgendwer oder irgendwas dich irgendwann retten wird aus deinem (langweiligen) Leben. Gehe mutig auf deine Ängste zu. Denn das Leben will gelebt werden. Das Leben will als Abenteuer erlebt werden. Deine Seele will wachsen. Durch das Durchschreiten der Ängste wächst du zu dir selber heran.

Aus meinem MUTIGEN Leben der letzten 10 Jahre:

Ich trennte mich von meinem Mann, obwohl ich Angst hatte, alleine durchs Leben zu gehen. Ich wurde dadurch stärker und unabhängiger und machte die ersten Schritte auf meinem Weg hin zu mir selber.

Ich besuchte Tantra-Kurse, obwohl ich damals grosse Angst vor emotionaler und körperlicher Nähe hatte. Ich lernte dadurch wundervolle Menschen kennen, machte aussergewöhnliche Erfahrungen und transformierte mich auf tiefer Ebene.

Vom Mut, sich seinen Ängsten zu stellen weiterlesen

Ich bin nicht anders, ich bin ICH

Da habe ich mich seit frühester Kindheit angepasst an Umstände, an Menschen, an ein Leben, um dann mit fast 40 Jahren zu entdecken, dass mich das gar nicht glücklich macht.

Denn eine ganz lange Zeit meines Lebens habe ich mein wahres Selbst, mich selber, unterdrückt, um irgendwie dazu zu gehören. Ich habe mich selber, unbewusst, in ein (mentales, emotionales, seelisches) Gefängnis gesteckt.

Denn wenn wir nicht uns selber sein können, sind wir unfrei. Doch so oft nehmen wir das gar nicht wahr. Manche Menschen merken ihr ganzes Leben nicht, dass sie selber es sind, die sich klein und unfrei in einem selbst erschaffenen Gefängnis halten, indem sie sich bis zur Unkenntlichkeit anpassen. Sie wundern sich vielleicht nur, wieso sie krank und unglücklich sind…. Aber hier darüber mehr zu schreiben, würde den Rahmen sprengen.

Ich bin nicht anders, ich bin ICH weiterlesen

The Rose 🌹

Unsichtbar wie ein Chamäleon passe ich mich an. Damit ich in dieses Leben passe. Damit ich zugehörig bin zu einer Familie, zu einer Gemeinschaft.

Seit frühester Kindheit scanne ich meine Umgebung ab und spüre genau, was von mir verlangt wird. Ich sage, was von mir gehört werden will. Ich tue, was von mir getan werden soll. Meine Gefühle unterdrücke ich. Ich passe mich bis zur Unkenntlichkeit an. Damit ich nicht alleine bin.

Doch plötzlich fängt mein Herz an zu schreien: Hey, verleugne mich nicht! Hey, lass mich frei! Verstecke mich nicht mehr hinter diesen Mauern der Anpassung. Ich will mich ergiessen. Lass mich sein, wer ich bin!

The Rose 🌹 weiterlesen

Die Suchende

Ich bin eine Suchende. Mein Leben lang war ich auf der Suche, auf der Suche nach mir selber.

„Wer bin ich eigentlich?“ Diese Frage trieb mich an seit Anbeginn meines Lebens. Sie trieb mich an, Antworten zu finden auf so viele Fragen, die ich in meinem Innern trug. Und so wurde ich zur Suchenden. Zur Suchenden nach Antworten zu meinen Fragen, aber vor allem zur Suchenden nach mir selber und meiner Bestimmung.

Auf dieser Suche habe ich so viele Antworten erhalten, aber es tauchten auch immer neue Fragen auf. Oft war ich auf diesem Weg verzweifelt, ohnmächtig, traurig, enttäuscht. Aber oft auch freudig erregt, glücklich, zufrieden, voller Enthusiasmus.

Auf dieser Suche nach mir selber und meiner Bestimmung habe ich schon so Vieles von mir wieder gefunden. Nein, diese wiedergefundenen Anteile von mir waren niemals verloren. Sie waren nur sehr gut verborgen und versteckt. War ich es nicht selber, die diese Teile vor mir versteckt hat? War ich es nicht selber, die es sich zur Aufgabe in diesem Leben gemacht hat, sich selber zu finden? Mich selber zu finden mit allen meinen Teilen, in meiner Ganzheit?

Die Suchende weiterlesen

Nimm das Geschenk dieser Zeit an

Ich bin nicht die, die mit einem Dauerlächeln unterwegs ist. Ich bin auch nicht die, die die Freude und nichts anderes mehr auf Biegen und Brechen jetzt in ihrem Leben haben will.

Ich bin die, die auch den Schmerz, die Ohnmacht und die Traurigkeit sehr gut kennt. Die Menschen, die mich schon länger kennen und die mir hier folgen, wissen, dass ich oft vom Schmerz und der Angst schreibe/geschrieben habe. Und ich schreibe immer aus meiner eigenen Erfahrung heraus.

Aber in letzter Zeit, in dieser herausfordernden Zeit, habe ich immer wieder Zwiesprache mit der geistigen Welt gehalten. Und diese sagt mir, es ist Zeit, uns wieder auf unser wahres Wesen zu besinnen. Uns wieder mit unserer innere Fülle, unserer Freude und unserem Licht zu verbinden und danach zu leben.

Nimm das Geschenk dieser Zeit an weiterlesen

Folge der Freude

Draussen stürmt es, es ist dunkel und schwer und wir hoffen, dass es heller und leichter wird. Aber wir können das Aussen nicht verändern. Wir können noch so sehr hoffen, dass Corona verschwindet, dass das Leben wieder wie vorher wird. Es wird nicht geschehen.

Denn in dieser Zeit, in der wir sind, geht es darum, zu erkennen, wer DU wirklich bist. Es geht darum, dass jeder einzelne Mensch sich mit sich selber verbindet und den Fokus vom Aussen wegnimmt. Es geht darum, dass jeder Mensch aus seinem Innern heraus lebt. Und aus sich heraus entsteht dann das Neue, die neue Welt.

Wenn jeder Mensch seiner inneren Freude folgen würde, aus sich heraus erschaffen würde, dann würde diese neue Welt entstehen. Aber vorher müssen wir das Alte, unsere alten Vorstellungen, alten Muster, alten Gedanken, alten Situationen und Orte, die Vergangenheit, eine Arbeit und Menschen, die nicht mehr zu uns passen, loslassen. Das kann sehr schmerzvoll sein. Denn oft identifizieren wir uns genau damit und denken, ohne all dies seien wir nichts (mehr) wert.

Folge der Freude weiterlesen

Das Alte ist vorbei

Bild: pixabay.com

Das Alte ist vorbei. Es stirbt in ihr. Sie lässt ihre alten Hüllen los. Sie lässt sie zurück. Denn sie hindern sie am Weiterkommen. Sie lässt alles los, damit sie weitergehen kann. Frei, leicht, verbunden, in ihrer Essenz.

Das Alte war, ist aber jetzt vorbei. Es gibt keinen Weg zurück. Es gibt nur den Weg nach vorne. Alle Begrenzungen fallen von ihr ab. Damit sie ihre Essenz leben kann.

Das Alte ist vorbei weiterlesen

Müde

Ich bin so müde von diesem Kampf. Diesem Kampf gegen mich selber. Ich bin so müde, ein Leben zu leben, das mich nicht vollkommen erfüllt sein lässt. Ich bin müde und erschöpft davon, gegen Aspekte in mir zu kämpfen, von denen ich meine, dass sie schlecht und nicht liebenswert sind und ich sie nicht leben darf. Weil das jemand mal gesagt hat. Und dieser Jemand war oft ich selber.

Ich bin so müde davon, gegen etwas zu kämpfen, dessen Kampf ich immer verlieren werde. Diesen Kampf gegen mich selber. Müde weiterlesen

Lost in space

Heute kamen diese Worte zu mir. Vielleicht helfen sie dir in dieser stürmischen, herausfordernden Zeit auch, alles aus einem anderen Blickwinkel zu erkennen.

Bild: pixabay

💫 LOST IN SPACE 💫

In bin verloren. Was war, löst sich auf. Die alten Schleier lösen sich auf. Doch was bleibt, wenn sich das Alte löst und auflöst? Wer bin ich dann noch ohne meine altbekannten Mäntel, ohne meine altbekannten Geschichten?

Ich fühle mich verloren und wehrlos. Ich fühle mich schwach und verletzlich. Woran kann ich mich noch festhalten, wenn nicht an dem, was ich so gut kenne?

Ich lasse mich fallen. Ich gebe mich diesem Prozess hin. Denn tief in mir spüre ich meine Essenz, meine Seele. Sie war schon immer da und wird es immer sein. Sie ist es, die mich ausmacht. Nicht die alten Mäntel, nicht die alten Geschichten, an denen ich so krampfhaft festhalte. Lost in space weiterlesen