Verwundbarkeit

Bereits zum x. Mal sitze ich nun vor dem PC, um diesen Text zum Thema „Verwundbarkeit“ zu schreiben. Immer wieder musste ich abbrechen. Denn es floss einfach nicht. Und doch zieht es mich immer wieder dahin, nun endlich etwas zu diesem Thema zu schreiben. Dieser Text möchte raus, aber irgendwie auch wieder nicht. Nun versuche ich es noch einmal, obwohl es immer noch etwas harzt. Denn mit dem Veröffentlichen dieses Textes mache ich mich tatsächlich verwundbar…..

Das Thema „Verwundbarkeit“ beschäftigt mich seit einigen Tagen. Ich solle meine Verwundbarkeit mehr zulassen, bekam ich die Botschaft aus der geistigen Welt. Was aber ist Verwundbarkeit? Wozu soll sie gut sein? Und weshalb fällt es mir so schwer, darüber zu schreiben?

Die letzte Frage, wieso es mir so schwer fällt, darüber zu schreiben, kann ich mir ziemlich gut beantwortet. Denn verwundbar sein ist etwas, was mir gar nicht behagt. Lieber bin ich stark und zeige meine feine, verletzliche Seite nicht so gerne. „Verwundbar zu sein, bedeutet, schwach sein.“ Dieser Satz ist irgendwo in mir so abgespeichert. Aber es muss immens wichtig sein, diese Verwundbarkeit nun doch in mein Leben zu lassen. Auch wenn es mir schwer fällt. Verwundbarkeit weiterlesen

Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr

Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr. Sind ihre Wege auch schwer und steil.
Khalil Gibran

Wenn dein Herz dich ruft, folge ihm.
Das ist meine Botschaft. Immer wieder. Und ich werde nicht aufhören, davon zu erzählen. Ich werde nicht aufhören zu betonen, wie wichtig das ist. Lass dich von deinem Herzen führen. Es kennt den Weg. Lass dich von deiner Liebe leiten, sie möchte sich befreien. Die Liebe zu dir und dann zu allen anderen.

Lass dich nicht beirren von Stimmen im Aussen, die dich aufhalten wollen. Lass dich auch nicht beirren von deiner Stimme des Zweifels in deinem Inneren, die dir sagt, so geht das nicht! Schiebe sie immer wieder liebevoll beiseite und horche auf die Stimme deines Herzens. Sie geleitet dich auf deinem Weg. Auf deinem Weg des Herzens, auf deinem Weg der Liebe. Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr weiterlesen

Loslassen – Vertrauen – Vergeben

Das Meer, meine Liebe. Der Wind, mein Freund. Die Sonne, mein Wegweiser.

Loslassen – Von allem Alten, Verbrauchten, Verstaubten, Verrosteten, Unbrauchbaren ist längst überfällig. Und doch halte ich immer noch und immer wieder daran fest. Unbewusst. Unerkannt. Schmerzhaft. Wann darf es endlich gehen?

Vertrauen – In etwas Grösseres, Helleres, wunderbar Duftendes, Sonniges, Warmes, Liebendes, mir Zurufendes darf endlich sein. Wann habe ich den Mut, mich endlich voll und ganz darauf einzulassen? Jegliche Kontrolle loszulassen, um absolut zu vertrauen? Loslassen – Vertrauen – Vergeben weiterlesen

Die tiefsten Tiefen und die höchsten Höhen

Bild: pixabay. com

Ich habe mir schon lange ein Leben gewünscht, bei dem ich in meine tiefsten Tiefen hinabsteigen kann und meine höchsten Höhen erreichen kann. Ich möchte ein Leben leben, das mich herausfordert, das mich stärkt, das mir alle meine Gefühle offenbart, das mich verletzlich macht, das mir mein Herz öffnet, das mir Glück, Zufriedenheit, Fülle und Liebe bringt.

Und dieses Leben lebe ich nun. Meine tiefsten Tiefen zeigen mir unbarmherzig meine Verletzlichkeit, meine Traurigkeit, meine Gefühle, vor denen ich noch Angst habe, oft auch meine Unsicherheit und Sinnlosigkeit. Meine tiefsten Tiefen zeigen mir aber auch mein Potenzial, meine Bereitschaft, für mich einzustehen, meine Liebe zu mir selber, meine Kraft. Die tiefsten Tiefen und die höchsten Höhen weiterlesen

Zeit des Wartens

Bild: pixabay

Es ist Adventszeit. Es ist die Zeit des Wartens. Wir warten auf die Rückkehr des Lichts. Denn am 21. Dezember ist die längste Nacht, danach dreht es wieder und die Nächte werden kürzer und die Tage wieder heller. Genau diese Zeitqualität spiegelt sich in den Sternen mit der Schütze-Zeit wider.

Im letzten Monat habe ich von der Skorpion-Zeit geschrieben. „Den Seelenkeller aufräumen“ habe ich diese Zeit genannt. Und ja, diese Zeit ist nun vorbei. Nun sind wir schon seit fast drei Wochen in der Schütze-Zeit. Der Schütze steht für Hoffnung, Wahrheit, Sinnfindung, für das Warten auf das Licht. Wir wollen nach der langen Einkehr im November nun weitergehen. Wir haben, vielleicht, unsere innere Arbeit getan. Wir haben unseren Seelenkeller aufgeräumt. Nun möchten wir mit den Erkenntnissen aus dieser Zeit weitergehen.

Doch es geht irgendwie gar nicht so gut. Die Energie hat sich zwar verändert. Es ist etwas leichter geworden, der Nebel hat sich etwas gelichtet und mit dem Schnee wird auch die Landschaft wieder etwas heller. Aber wirklich vorwärts geht es nicht. Spürst du das auch? Zeit des Wartens weiterlesen

Und sie wurde die Frau, die sie schon immer war

Wie ich in meinem vorangegangenen Blog (das NEUE) geschrieben habe, geht die alte Geschichte zu Ende, damit das NEUE kommen kann. Spürst du es auch? Spürst du auch, wie die alte Haut zu eng geworden ist und nun endlich abgestreift werden möchte? Spürst du auch, wie etwas Neues durch dich in die Welt kommen möchte? Spürst du auch, dass dein inneres Licht endlich ganz und gar leuchten möchte? Spürst du auch, dass die Zeit nun gekommen ist, die alte Geschichte in Liebe zu verabschieden?

Nun, bei mir ist es definitiv so. Bei mir geht die alte Geschichte wirklich zu Ende. Die alte Geschichte zeigte sich bei mir so: Und sie wurde die Frau, die sie schon immer war weiterlesen

Spürst du es auch?

vertrauenSpürst du es auch, dieses Zwicken, dieses Zerren? Spürst du es auch, dass alles auseinander zu fallen droht? Alle deine bisherigen Denkkonstrukte, all das, was du bis anhin für richtig empfunden hast?

Wir sehen es bei uns selber. In unserem Körper, in unseren Empfindungen, in unserer Wahrnehmung. Das Alte will sterben! Damit das Neue Platz hat, damit das Neue sich in uns entfalten kann. Wir sind müde. Müde in unserem Körper, in unserem Geist. Müde vom Alten. Müde vom Aufrechterhalten alter Strukturen. Müde von alten wiederkehrenden Mustern. Spürst du es auch? weiterlesen